Unterwegs

Impressionen aus Demmin

2015-05-17_0114_Demmin 2015-05-17_0118_Demmin

Demmin. Eine Stadt mit der mich schon seit sehr vielen Jahren etwas verbindet. Die erste Band, die ich regelmäßig begleitete, kam aus Demmin. Sie hieß Red Ink und ich habe durch die Jungs viel gelernt. Sie spielten damals unter anderem Konzerte im Demminer Jugendhaus oder auf der Demminer Waldbühne. Jahre später durfte ich dann auf einer Tour mit In Extremo deren Pyrotechniker Christoph kennenlernen. Und wie sich herausstellte kam er tatsächlich aus Demmin und kannte auch Red Ink noch von früher. Feine Sahne Fischfilet fragen auf ihrem aktuellen Album: “was bleibt, wenn immer nur die guten gehen?” Was bleibt sind Ängste und Vorurteile. “Wie? Was gibt es denn in Demmin?” Solche oder ähnliche Fragen durfte ich mir schon des öfteren anhören, wenn ich Freunden erzählt habe, dass ich nach Demmin fahre. Mein guter Freund Christoph hat, mit Hilfe von vielen guten Menschen, einen guten Ort geschaffen. Ein altes Ausflugslokal namens “Voelschow Berg” in dem sich Bands wie In Extremo ein Stelldichein geben um zu proben, ein Ort an dem Theater gespielt wird oder für die Demminer unentgeltlich ein Osterfest gefeiert wird. Ich bin froh, dass er geblieben ist und mit seiner Haltung andere Menschen ansteckt. Letzte Woche waren wie schon geschrieben In Extremo bei ihm zu Gast und da ich die Jungs nicht ständig mit meiner Kamera “nerven” wollte, habe ich mir an zwei Abenden Demmin einmal in Ruhe angeschaut. Ich habe alte Erinnerungsorte wie das Jugendhaus oder die Waldbühne besucht. Demmin ist eine Stadt mit ganz viel alter Bausubstanz die wunderschön ist und die trotz der schrecklichen Ereignisse in der Vergangenheit heute unglaublich viel Ruhe und Frieden ausstrahlt, aber eben auch diese ländliche bitter süße Melancholie, die ich so in der Form nur im Osten Deutschlands finde.

Konzertfotos, Unterwegs

Country King Fotos vom Nopperhof

2015-05-23_0113_Country King

Unverhofft kommt oft oder wie heißt es so schön? Und so begaben wir uns an einem sonnigen Pfingstsamstag auf den Nopperhof unweit von Bützow. Nico, dem der Hof gehört, feiert einmal im Jahr mit Freunden und Geschäftspartnern das Leben. Das diesjährige Motto waren die “Weltfestspiele der Jugend”, vielleicht erinnert sich der eine oder andere “ältere” Besucher des Blogs noch daran. So verkleidet man sich dann nicht nur jedes Jahr sondern Nico lädt auch ein paar regionale Bands ein. In diesem Fall meine Freunde vom COUNTRY KING. Der Legende nach ein paar verrückte Typen die man in Nashville nicht haben wollte und die daraufhin nach Rostock emigriert sind. Ob das alles so stimmt? Wer weiß das schon. Was ich aber weiß ist, dass es schön ist, dass es noch Menschen wie Nico gibt, die etwas zurück geben um mit Menschen die einem lieb sind eine gute Zeit zu verleben.

Portraits, Unterwegs

Ein Sonntag im Paradies

2015-05-23_0035_Country King-Bearbeitet

2015-05-24_0061_Buetzow

Über Felder und Hügel geht der Weg. Über einsame Landstrassen unter blauem Himmel und geblendet von der Sonne. Füchse sonnen sich auf den staubigen Feldern, Dorfkirchen ragen friedlich in den Horizont mit ihren Kirchturmspitzen. Unser Weg führt uns ins Warnowtal. Da wo die Warnow noch ein wilder Fluss ist. Dort baden wir und beobachten Kajaktouristen. Weiter zum Priester See geht der Weg, dessen Wasser leider nicht zum baden einlädt. Anders hingegen am Trechower See. Glasklar und angenehm frisch. Unterwegs entstehen Fotos. Wir beobachten und genießen die Landschaften. Ein schöner Sonntag im Mai. Das Paradies ist manchmal so nah.

Konzerte

Unterwegs mit COR in Hamburg und Rostock

2015-03-21_0172_cor_rostock-Bearbeitet

“Lieber Tod als Sklave” heißt das aktuelle Album von meinen Freunden von COR, welches sie im März unter anderem in der Hamburger Markthalle und dem “neuen” JAZ in Rostock vorstellten. In Rostock trafen wir unter anderem die junge Dame auf dem obigen Foto. Sie erzählte uns, dass sie das neue Album so oft gehört hat, bis sie sich dazu durchringen konnte, ihre berufliche Situation zu ändern und jetzt im Herbst noch einmal mit etwas komplett neuem zu beginnen. Schön das Musik heutzutage noch so etwas auslösen kann. Doch bleiben wir bei Hamburg. Hamburg war grau und kalt. Wie so oft im Winter. Dafür war es in der ausverkauften Markthalle (Dritte Wahl sei dank) extrem warm und gemütlich. Auch wenn das Publikum von Dritte Wahl leicht überfordert zu sein schien von COR, so war es insgesamt doch ein sehr schönes Konzert. Continue Reading